Ganz ohne Worte

Um sich zu verstehen, braucht es manchmal keine perfekten Sprachkenntnisse – man verständigt sich mit „Händen und Füßen“. Kommunikation findet immer statt, egal ob man spricht oder eben nicht. Gesten, Mimik, Blicke können verständlich machen, was wir unserem Gegenüber sagen wollen.

Verstehen bedeutet Empathie

Dass wir uns verstehen, ohne dieselbe Sprache zu sprechen, hat jeder schon erlebt: Auf Reisen können wir uns ohne viele Worte verständigen. Ein gemeinsames Hobby oder Interesse verbindet. Und die Sprache der Liebe kennt bekanntlich keine Grenzen. Wer anderen mit Offenheit und Empathie begegnet, kann manchmal auch verstehen, ohne sich zu erklären. Denn Verstehen bedeutet, sich in die Lage des anderen hineinversetzen zu können – manchmal ist eine gemeinsame Aktivität der Schlüssel dazu.

Gemeinsames verbindet

Selbst miterleben kann man das beim interkulturellen Lauftreff des Club 261 in Wien: Geflüchtete Frauen aus Afghanistan, Somalia, Syrien und anderen Ländern sowie gebürtige Österreicherinnen haben einen gemeinsamen Nenner gefunden, das Laufen. Durch die gemeinsame Bewegung findet ein Austausch statt und plötzlich versteht man sein Gegenüber, obwohl es zuerst ganz fremd war.

 

Für professionelle, zielgerichtete Kommunikation braucht es Sprachprofis, das ist unbestritten. Doch um dem anderen die Hand zu reichen und die Welt mit seinen Augen zu sehen, braucht es oft nur ein wenig Empathie.